Posts Tagged ‘Produktivität’

nach 200 km – wer ist gefahren?

15. Januar 2019

Unsere unbewussten Abläufe – Gewohnheiten

Sie kennen das. Sie fahren auf der Autobahn. Sie unterhalten sich, hören Musik oder ein Hörbuch. Ihr Blick fällt auf ein Ausfahrtschild.

Erstaunt stellen Sie fest, Sie sind schon 200 km gefahren. Was war geschehen?

Sie sind nicht gefahren.
Es ist gefahren.
Wer?

Beginnend bei der Fahrschule entwickelten wir ein Programm „Autofahren“. Im Laufe der Zeit wurde das Programm von den aktiven Teilen des Gehirnes in weniger aktive Teile verlagert. Warum? Unser Gehirn braucht viel Energie, wenn es ein Programm aufbaut. Das Gehirn kann es nicht leisten alle unsere Aktivitäten bewusst durchzuführen.

Ist ein Programm „reif“ wird es in einen anderen, weniger energiereichen Teil des Gehirnes, umgelagert.

Aus einem bewusst durchgeführten Ablauf
wird eine unbewusst und
automatisch ausgeführte Gewohnheit.

Denken und Tun sind entkoppelt.

Erst, wenn uns etwas in die Quere kommt, z.B. auf der Autobahn ein Lkw in unsere Fahrspur einschert, sind Denken und Tun vereint. Für diese spezielle Situation haben wir ja kein Programm. Jetzt müssen wir bewusst reagieren.

Was hat das mit der Arbeitswelt zu tun?
Was hat das mit der Digitalisierung zu tun?

Wir müssen es uns bewusst machen:

Der größte Teil, von dem, was wir tun, geschieht unbewusst. Wir tun etwas und unsere Gedanken sind bei anderen Themen.

Digitalisierung bedeutet:

Alles, was wir heute tun, stellen wir auf den Kopf. Eine Arbeitswelt nach vorangeschrittener Digialisierung können wir uns noch nicht vorstellen. Die neue Arbeitswelt ist von der heutigen Arbeitswelt zu weit entfernt. Dazu fehlen noch die Denkmuster.

Aber was kann und muss getan werden?

  • aus den unbewussten Gewohnheiten
  • machen wir bewusste Abläufe
  • diese Abläufe entwickeln wir
  • wir entdecken Störungen
  • erarbeiten Verbesserungen
  • entwickeln disruptiv
  • leiten Digitalisierungs-Konzepte ab
  • kommen zu einem neuen, temporären Ablauf
  • lassen den neuen Ablauf zu einer neuen Gewohnhgeit werden.

Und wenn wir das nicht tun?
Dann
spielen wir nicht mehr mit.

Das ist vielleicht übertrieben, aber es wird keinen Spaß machen, immer hinter den Dingen herzulaufen. Und Spaß ist ein wichtiger Gesundheitsfaktor. Statt Spaß gibt es Stress, mehr Stress und der macht krank.

Der andere Weg geht in Richtung Flow:

  • wir sind voll dabei
  • engagiert
  • entfalten unser Potenzial
  • haben Spaß
  • kommen voran
  • sind vital.

Und wie kommt man dahin? Seit über sechs Jahren entwickeln wir

das goaling Ablauf SYSTEM.

Es entstand Fachliteratur: https://amzn.to/2znAmOm die es jedem ermöglicht sich mit der Ablauf-Entwicklung vertraut zu machen.

Ergänzend steht im Januar

Das Ablauf Start-Paket

für lediglich 29,– Euro (begrenzte Menge) zur Verfügung: https://www.digistore24.com/product/256048

Lassen Sie sich nicht abhängen.
Spielen Sie mit.
Es ist leichter, als Sie denken.

Eines ist klar,

dort, wo Menschen tätig sind,
43 Millionen in Deutschland –
gibt es Arbeitsabläufe,
die müssen entwickelt werden.

Fangen wir an.

Viele Grüße
Ihr
Wolfgang T. Kehl
kontakt@goaling.de
06805 22191

Digitalisierung ganzheitlich – Superflow die neue Arbeitswelt

21. Dezember 2017

Wie Technologien mit Superflow die Lebensqualität steigern.

Es ist mal wieder Zeit für einen Rückblick. Da kommt der Gedanke auf:

„Haben wir das richtige Instrumentarium,
um den Herausforderungen unserer Zeit begegnen zu können?“

Meine Antwort: Nein. Auf der Skala von „operativ“ bis „strategisch“ ist der Schwerpunkt „operativ“. Doch hier lassen sich keine neuen Weichen stellen, lassen sich neue Entwicklungen nicht umsetzen. Wir sehen es am schleichenden Vorankommen der Digitalisierung. Es regnet Brei, aber es fehlt der Löffel.

Unterscheiden wir zwischen der „alten“ Arbeitswelt und den neuen Technologien, so

  • preschen die Technologien davon und
  • drücken die Arbeitswelt an die Wand.

Mit der Folge

  • die Arbeit wird für die Menschen immer belastender
  • die Technologien können den Menschen nur einen begrenzten Nutzen bringen.

Und warum ist dieser Knoten noch nicht durchschlagen? Unsere Welt driftet in eine wachsende Komplexität, die in eine beherrschbare Einfachheit überzuführen ist.

An diesem Punkt setzt Superflow, die neue Arbeitswelt, an. Hier ist eine erste Information http://www.ablaufgestalter.de/info/superflow.pdf  für Sie. Reparieren Sie nicht an alten Strukturen. Das kostet viel Geld, bringt wenig und Sie werden schnell wieder überholt.

Superflow

Ausgereifte Elemente für die Umsetzung von Superflow sind auch schon da. Sie können wählen http://www.superflow.systems/start.html oder lassen Sie sich Ihr maßgeschneidertes Programm zusammenstellen. Sie werden erstaunt sein über den geringen Aufwand, um in Superflow einzusteigen.

Ansatzpunkte für Superflow finden Sie bereits in dem Buch „Digitalisierung – so gewinnen alle“. Einfach hier bestellen. http://amzn.to/2l7cO86

2018 wird das Jahr des Superflow. Schluss mit dem wachsenden Druck. Nutzen Sie Ihre Ressourcen wirkungsvoller.

Beste Grüße aus Bliesransbach
Ihr
Wolfgang T. Kehl
der Ablaufgestalter
D-66271 Bliesransbach
Tel. 06805 22191
kontakt@goaling.de

Superflow – die neue Arbeitswelt
http://www.superflow.systems

Sie haben schon Ihr Digitalisierungs-Konzept?
https://goaling.blog
Sie lieben Veränderungen? – Youtube Kanal goaling
https://www.youtube.com/results?search_query=goaling
Abläufe nicht verbessern, sondern gestalten
http://ablaufgestalter.de/
dynamische Unternehmens-Entwicklung
http://www.goaling.de

Digitalisierung ganzheitlich – Fragen, Denkanstoß

13. Juni 2017

Die Inventur

Warum ich den Dialog mit Fragen beginne, kam es von einigen Teilnehmern.

Fragen aktivieren das Unterbewusstsein, nennen wir es George. Nehmen Sie die Fragen mit auf Ihren nächsten Waldspaziergang oder auch ins Café.

Einfach entspannt die Fragen betrachten und sich inspirieren lassen, was George Ihnen liefert. Sie werden überrascht sein.

Wenn Sie es das erste Mal machen, haben Sie etwas Geduld, die Kommunikation mit George muss trainiert werden, wie alles im Leben.

Betrachten Sie die Ergebnisse des Dialogs als eine Inventur. Jetzt wissen Sie, wo Sie bei dem Thema stehen.

Denkanstoß:

Ihre Bank teilt Ihnen mit, sie wird umziehen. Die Schließfächer ziehen nicht mit um. Die Schließfachmieter erhalten einen Kündigungsbrief zu einem Stichtag.

  1. Welche Frage würde der Kündigungsbrief bei Ihnen auslösen?
  2. Welche weiteren Informationen hätten Sie den Schließfachmietern gegeben, damit alles rund läuft?

Möchten Sie Teilnehmer Ihres Netzwerkes in die Community einladen? Dann nehmen Sie diesen Link: http://www.ablaufgestalter.de/lp-digital.html

Wer startet den Dialog? Wer hat eine brennende Frage? Einfach aus dem Bauch heraus, was George gerade liefert.

Beste Grüße aus Bliesransbach
Ihr
Wolfgang T. Kehl
ASSIST
D-66271 Bliesransbach
Tel. 06805 22191
kontakt@goaling.de

Digitalisierung ganzheitlich – Start – 170608

10. Juni 2017

Die Digitalisierung läuft nicht rund

Denkt man an die Digitalisierung, denkt man an die IT und das ist sicher richtig. Allen Aktivitäten sollte ein zukunftsträchtiges

Digitalisierungs-Konzept

vorausgehen und dem wollen wir uns widmen. Schritt für Schritt wird es entstehen.

Zum Start bitte ich Sie um Ihre Statements zur aktuellen Situation damit wir uns zusammenfinden können.  Notieren Sie bitte aus dem Bauch heraus Ihre Gedanken zu den folgenden Fragen:

  • Welche Chancen sehen Sie?
  • Welche Hürden stehen im Wege?
  • Wie sollte man die Hürden nehmen?

Ihre Statements fasse ich in der nächsten Information zusammen.

Auf Ihre Nachricht bin ich sehr gespannt – kontakt@goaling.de – .

P.S.: Wen hätten Sie gerne aus Ihrem Umfeld mit dabei? Hier der Link zur Anmeldung.

Beste Grüße aus Bliesransbach
Ihr
Wolfgang T. Kehl
ASSIST
D-66271 Bliesransbach
Tel. 06805 22191
kontakt@goaling.de

 

Erfolg mit Immobilien – Formel: 1+1+1+1=1

8. August 2011

Ein Architekt integrierte vier Komponenten für Gewerbe-Immobilien in ein Konzept und hatte seine Erfolgsformel. Das dynamisch gewachsene Unternehmen brauchte eine Struktur und eine neue Orientierung. Im goaling Workshop war das schnell geschehen: die Eckpunkte des goaling-Drehbuches für die zielorientierte Unternehmensentwicklung und ein Leitsatz, der es mit wenigen Worten auf den Punkt bringt, wofür das Unternehmen steht, entstanden an einem Tag.

Wer nicht rechtzeitig an Strukturen denkt, zahlt dies mit sinkender Produktivität. Das Wachstum braucht neue Kunden, die mit dem prägnanten Leitsatz angezogen werden. Hier ist es wichtig die Gesetze der Positionierung umzusetzen. Damit sind die Weichen für die Zukunft gestellt.

Ein Erfolgskonzept ist nicht auf alle Zeit ein Erfolgskonzept. Es muss immer wieder „geschärft“ und sich so an den sich wandelnden Kundenbedürfnissen ausrichten. Geschieht das nicht, neigt sich die Lebenskurve und der Erfolg schwindet.

Beste Grüße
Wolfgang T. Kehl