Die zwei k.o.-Kriterien – oder, wie gehen Veränderungen

Eigentlich kommt heute kein Unternehmen an bewussten Veränderungen vorbei. Die Gefahr, dass es in die Enge gedrängt wird, ist zu groß. Doch die Erfahrung zeigt, Veränderungen sind nicht leicht. Weit über siebzig Prozent der Veränderungen funktionieren nicht. Die Ergebnisse sind schmerzvoll und kostspielig. Dann bietet uns unser Unterbewusstsein bietet uns eine Schutzfunktion an, nach dem Motto:

„Es kann nicht sein, was nicht sein darf.“

Also liegt der Veränderungsprozess erst mal auf Eis. Doch es hilft nichts, die Rendite schmilzt weiter. Es ist wie bei unserer Gesundheit. Erst klopft sie mal mit einem kleinen Wehwehchen an. Es wird ignoriert. Es klopft stärker. Wenn wir nicht handeln, nimmt die Sache ihren Lauf. Im Unternehmen heißt das Ergebniskrise gefolgt von der Liquiditätskrise und dann …

Oft werde ich gefragt:
„Wie laufen erfolgreiche Veränderungen ab?“
Meine Antwort: „Zwei k.o.-Kriterien müssen erfüllt sein“

1.
Alle Kräfte im Unternehmen sind
auf eine starke Vision ausgerichtet.

2.
Die Inhalte der Veränderung
kommen aus dem Unternehmen.

In beiden Punkten wird respektvoll auf das zurückgegriffen, was bereits im Unternehmen ist. Und was ist im Unternehmen? Alle Menschen im Unternehmen erhalten in ihren Gesprächen und aus den Medien eine Unmenge an Informationen, von denen nur ein Bruchteil bewusst verarbeitet wird. Die nicht verarbeiteten Informationen sind der „Stoff“ aus dem Vision und Ziele gestaltet werden.

 Im Unternehmen schlummernde Informationen
sind der „Stoff“ für die Vision und die Ziele.

Die Folge: Die Menschen erkennen sich wieder. Sie identifizieren sich mit dem Vorhaben und sie akzeptieren die notwendigen Schritte. Greift man dagegen auf ein System mit fertigen Inhalten zurück, sind weder Identifikation gegeben, noch ist die Akzeptanz da.

Was fremd ist, wird abgestoßen
Fremde Inhalte gefährden die Kultur und die Kompetenzen des Unternehmens. Was bleibt übrig, wenn sie zerstört werden? So wie unser Körper Fremdes abstößt, geschieht dies auch in einem Unternehmen. Dringt ein Holzspan in unseren Körper ein, reagiert er sofort und ergreift Millionen von Maßnahmen, um den Fremdkörper wieder loszuwerden. So reagieren auch die Mitarbeiter, automatisch, weil es so programmiert ist.

Fremde Inhalte werden
von den Mitarbeitern abgestoßen.

Geschwindigkeiten
Die Technologien beschleunigen sich gegenseitig und stürzen voran. Wem es gelingt, da noch den Überblick zu behalten, ist zu bewundern. Selbst das hilft nicht. Wer nicht weiß, wie sie seinen Erfolg unterstützen, kann sie nicht sinnvoll einsetzen. Besonders die IT bietet viele sinnvolle Lösungen an, die nicht nachgefragt werden, weil die Anwender mit dem wirkungsvollen Einsatz überfordert sind. Sehr schnell wird auf neue Technologien zugegriffen, wenn sie dem Prinzip „High-tech – Low touch“ entsprechen, wie z.B. beim iPhone. Manche Dinge schießen über das Ziel hinaus. So wird der Nutzen von „Realtime“ angezweifelt, weil unser Gehirn nicht mit einem Super-Computer vergleichbar ist, der damit etwas anfangen könnte. Da reicht dann ganz einfach „wöchentlich“ und ein „Realtime“ wird überflüssig. Wer eine Veränderung mit dem goaling system startet findet schnell heraus, an welchen Stellen neue Technologien Vorteile bringen. Die schnelle und umfassende Umsetzung ist teil des Entwicklungsprpozesses.

Das goaling system
Seit über zehn Jahren erfüllt das goaling system die oben genannten Kriterien und steht damit für erfolgreiche Veränderungen. Das zahlte sich betriebswirtschaftlich mit mehren Millionen Euro für unsere Kunden aus.

Wie startet man das goaling system? Ein Beispiel:

  • die Leitung des Unternehmens trifft sich in einem zweitägigen goaling-Workshop
  • Schritt für Schritt kristallisiert sich dabei die Vision heraus
  • es entstehen vierzig Top-down-Ziele, die konsequent auf die Vision ausgerichtet sind
  • damit ist das „magische Dreieck“ und mit ihm alle weiteren Schritte bestimmt.

Das magische Dreieck“ ordnet
die Aktivitäten im Unternehmen,
wie ein starker Magnet die
Eisenfeilspäne auf einem Blatt Papier.

  • alle Ergebnisse sind umsetzungsreif im goaling Drehbuch aufbereitet
  • das Drehbuch ist der erste konkrete Schritt zur neuen Wirklichkeit
  • jetzt heißt es „go“ und die Umsetzung fährt auf den neuen Schienen
  • ein Ziele-Coaching begleitet den Prozess.

 Damit sind die Weichen für die kommenden
fünf Jahre oder mehr gestellt.
Das Unternehmen fährt auf
einem sicheren Kurs.

goaling-Drehbuch – alles fährt auf einer Schiene
Es entsteht, wie gesagt, im Workshop. Alle laufenden Aktivitäten werden ebenfalls in das Drehbuch übernommen und in das Gesamtbild integriert. Es wäre nicht gut, wenn mehrere Aktionen parallel laufen würden. Ein erheblicher Energieverlust wäre die Folge. Läuft alles auf der gleichen Spur, hat das einen Turbo-Effekt. Alles ist auf einen Punkt fokussiert. Alles geht mit mehrfacher Geschwindigkeit voran. Eine „Verzettelung“ und damit Energieverluste, gibt es nicht. „Falsche“ Ziele verkümmern, sie unterstützen die Vision nicht und bleiben auf der Strecke.

Ein Veränderungsprozess ohne Drehbuch,
wäre so, als würden Sie mit Ihrem Auto fahren,
aber andere haben das Steuer in der Hand.

Dann die Frage: „Was kostet das?“ Statt von Kosten spricht man besser von Investitionen. Wer einen Euro investiert, bekommt mindestens drei Euro zurück. Je nach Unternehmensstruktur wird es mehr. Diese Fragen werden in einem Vorgespräch geklärt und im goaling-Fahrplan festgehalten. Von Beginn an wird Ausschau nach Returnquellen gehalten, damit die Investition möglichst schnell und vielfältig zurückfließt.

Ein investierter Euro kommt
drei- oder mehrfach zurück.

Der Test
Befinden Sie sich bereits mit einem System auf der Reise, sollten Sie einmal den Beobachter spielen. Gehen Sie mit entsprechendem Abstand der Frage nach:

„Erfüllt unser System die beiden k.o. Kriterien.“
„Wenn nein, was ist anders und wie wirkt es sich aus?“

Zeitkonstanten
Die Versäumnisse von heute wirken sich erst morgen oder gar übermorgen aus. Fehler oder Versäumnisse in der Strategie haben eine Zeitkonstante von fünf bis sieben Jahren. Man konnte das sehr gut bei der Baumarktkette Praktiker verfolgen. Das Schrumpfen des Ergebnisses sollte die höchste Alarmstufe auslösen.

Heilende Konjunkturaufschwünge
gibt es heute nicht mehr.

Ist das Unternehmen erst einmal in einem Liquiditätsengpass, ist die Insolvenz nicht mehr weit. Meistens ist dann auch „Fresh money“ schnell aufgebraucht. Das ist verständlich, denn auch das Gegensteuern hat Zeitkonstanten. Hier bietet das goaling system die goaling-Positionierung, die das Unternehmen in kurzer Zeit marktgerecht und möglichst mit einer Alleinstellung auf die Spur bringt. Auch hier wirkt sich der Vorteil von goaling aus, es wird auf das zugegriffen, was da ist und man kann sofort durchstarten.

Ein Fehler in der Strategie
wirkt erst nach fünf bis sieben Jahren.

Die drei grundsätzlichen Fälle:

Fall 1: sich neu aufstellen
Es läuft alles ein wenig zäh. Überall muss angeschoben werden. Mühsam müssen die Aufträge hereingeholt werden. Was ist geschehen? Die Kundenbedürfnisse entwickelten sich weiter. Die Anforderungen stiegen. Das Unternehmen versucht, mit seinen alten Strukturen die neuen Anforderungen zu bedienen. Der Kraftaufwand ist enorm und kaum zu schaffen.

Alles kein Problem, denn auch hier gilt: „Alles ist schon da.“ Es ruht in den Tiefen des Unterbewusstseins. Der goaling Prozess holt es hervor und richtet das Unternehmen nach vorne aus. Da es ja auch Informationen über zukünftige Kundenbedürfnisse gibt, ist es leicht, das Leistungspaket zukunftsorientiert aufzustellen. Das gibt dem Unternehmen die Ruhe, die es für seine weitere Entwicklung braucht.

 Ballast abwerfen und erleichtert
auf neuem Kurs zu noch größerem Erfolg.

Fall 2: in eine neue Umsatzdimension hineinwachsen
Man hat das Gefühl mit seinem Leistungspaket den Joker gezogen zu haben. Man vergleicht den aktuellen Umsatz mit dem Potenzial und stellt fest, da ist noch viel Platz. Es ist z.B. eine Verzehnfachung möglich. Was bedeutet das? Mit den vorhandenen Strukturen ist das nicht machbar. Es muss ein neues Unternehmen her. Da gibt es zwei Möglichkeiten. Man lässt es erstens vor sich hin wachsen oder man gestaltet das Bild des Endzustandes. Was ist besser? Die erste Variante braucht viele kostspielige Korrekturschleifen. Die zweite Variante geht direkt auf das Ziel zu, weil es sich ja schon in alle Köpfe eingeprägt hat. Es geht schneller und mit weniger Aufwand. Mit dem goaling Drehbuch hat man die Komplexität des Prozesses im Griff. Denn von Beginn an ist jeder Schritt in allen Bereichen des Unternehmens abgebildet. Ohne das Drehbuch ist es ein mehr operativ ausgerichtetes Schritt für Schritt Vorgehen, ohne ein Gesamtbild zu haben.

Einfach auf die neue Unternehmens-Dimension
zusteuern.

Fall 3: M&A
Studien zeigen, dass zwei Drittel der Transaktionen nicht den gewünschten Erfolg bringen. Den Grund sieht man darin, dass es nicht gelingt die Kulturen miteinander zu verschmelzen. Mit goaling läuft das anders. Sollen zwei bisher getrennte Unternehmen zukünftig gemeinsam größere Erfolge erzielen, kann man davon ausgehen, dass sich die Kulturen in großen Teilen decken. Andernfalls ist ein gemeinsames Vorgehen nicht möglich. Auch hier hilft schnell die goaling-Positionierung. Die Stärken beider Kulturen werden herausgearbeitet und zu einem neuen, energievollen Marktauftritt zusammengefügt. Alles konzentriert sich auf die neue Kultur. In den goaling Prozess sind die Mitarbeiter beider Unternehmen integriert und vergessen schnell, dass es mal zwei Unternehmen gegeben hat.

Das goaling system macht die Unternehmen
bei einer M&A Transaktion wertvoller.
Vorher, sowie auch nachher.

Begleitung – Ziele-Coaching
Aus dem Sturm aller Gedanken sind im Drehbuch die aussortiert und geordnet, die die neue Position des Unternehmens beschreiben. Es wird jedoch immer wieder Situationen geben, in denen man in die alten Denkschienen zurückrutscht und zeitweilig auch darin fährt. In eingefahrenen Schienen fährt es sich nun einmal leichter. Das Ziele-Coaching sorgt dafür, dass man immer wieder zu den neuen Gleisen zurückfindet und diese Gleise zusätzlich intensiver ausgebaut werden. Die Kontinuität der Begleitung steht dabei vor der Intensität.

Die Chance in der Veränderung
Wenn man schon keine Chance hat, den Veränderungen zu entgehen, kann man sich darauf freuen und die Chancen nutzen. Der zweitägige goaling-Workshop ist der schnelle Einstieg in eine chancenorientierte Veränderung, die allen Spaß macht. Weitere Informationen über das goaling system finden Sie hier.

Ihr
Wolfgang T. Kehl
kontakt@goaling.de
http://www.ablaufgestalter.de
Tel. 06805 221-91

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: