Die beiden Plagegeister – Rendite im Schraubstock

In jedem Unternehmen tummeln sich zwei listige Burschen, die immer wieder für Probleme sorgen. Von Fall zu Fall können sie auch ein Unternehmen an den Rand des Absturzes bringen. Wer sind diese Plagegeister?

Plagegeist 1 erzeugt ununterbrochen Kostendruck
Plagegeist 2 sorgt für ständigen Preisverfall.

Die beiden sind wie die Stahlbacken eines Schraubstockes, der sich langsam zudreht. Keine sehr angenehme Vorstellung.

Wir sollten sie näher kennen lernen, um sie in Griff zu bekommen und sie uns nicht mehr schaden können. Dazu geben wir ihnen erst einmal einen Namen und werden mit  ihnen vertraut. Wie wäre es mit

 „Gibaus“ für den Plagegeist 1, den Kostendruck und
„Lassnach“ für den Plagegeist 2, der Preisverfall.

Das fühlt sich doch schon gut an. Aber was steckt eigentlich dahinter? Was treibt die beiden an? Es ist das fundamentale „Gesetz des Ausgleichs“. Wir erleben es täglich mit allen seinen Sekundärerscheinungen. Baut sich zwischen Himmel und Erde ein Spannungspotenzial auf, schafft die Natur mit einem Blitz den Ausgleich. Haben wir einen Muskel übertrainiert, folgt eine Auszeit. Eine der bekanntesten Sekundärerscheinungen ist die Schwerkraft. Sie sorgt dafür, dass alles ruhig am Boden bleibt und nicht unkontrolliert durch die Luft fliegt.

Schön und gut, aber was bedeutet das jetzt für das Unternehmen? Apple sammelte ein beachtliches Vermögen an. Man schaffte es „Lassnach“ zu bezwingen, in dem es gelang Leistungen zu kreieren, die den mehrfachen Preis anderer Produkte erzielen. Man hatte auch „Gibaus“ im Griff. Es flossen Gelder, die vielfach zurückkamen.

Ein schöne Geschichte, aber kann das jedes Unternehmen schaffen? Ja, zumindest kann es in die Richtung gehen.

„Gibaus“
Denken wir doch einmal nach, was tagtäglich in einem Unternehmen geschieht. Überall lauert „Gibaus“: Ein neues Smartphone mit einem Supervertrag wäre doch toll. Dieses Journal-Abo verschafft doch viel Wissen. Wir kaufen die Teile dort, wo wir sie schon immer gekauft haben. Auf dieses oder jenes zu verzichten wäre eine Einbuße an Komfort. Eigentlich soll ja jede Ausgabe mit einem kräftigen Return im Sinne einer Investition belohnt werden. Am Anfang ist das ja auch der Fall, aber dann schrumpft der Return und man hat die Sache aus den Augen verloren.

Wenn wir in einem Unternehmen mit der Aktion „alpha 15“ starten und die Kosten sinken wirklich um fünfzehn Prozent, kann man sich nicht erklären, wo die denn vorher gesteckt haben. Aber gehen Sie nur mal der Aussage „Psychostress schafft Kostendruck“ nach, dann erkennen Sie schnell, wie Sie belohnt werden, wenn Sie allein diese Goldader anzapfen.

„Lassnach“
Und wie sieht es mit „Lassnach“ aus? Ihre Spitzenleistungen von heute sind morgen banal und damit austauschbar. Bei austauschbaren Leistungen feiert „Lassnach“ fröhliche Feste und die Rendite schmilzt, wie die Butter in der Sonne.

Was tun? So brutal es auch klingen mag: „Zerstöre Dein Unternehmen, bevor es andere tun.“ Nein, Sie müssen nicht immer wieder bei Null anfangen. Denken Sie täglich darüber nach, was morgen anders sein wird, als heute. Am besten geht das mit den Regeln der goaling-Positionierung. Dann wird das Unternehmen automatisch immer wieder neu erfunden. Ein wesentlicher Teil des Programms sind die goaling-Nutzentechniken. Da erleben Sie Kundennähe pur und erhalten immer neue Entwicklungsimpulse. Jeder der es erlebt hat, bestätigt es. So können Sie „Lassnach“ eine lange Nase machen und er erkennt, dass bei Ihnen nichts zu holen ist.

Ist das so einfach?
Ja, das ist es. Wer die Spielregeln nicht kennt, steht vor einer unüberwindlich erscheinenden Komplexität und findet den Faden nicht, um ein geordnetes Knäuel zu wickeln.

Komplexität in Einfachheit auflösen.

Die Menschen neigen dazu bei allen Veränderungen, das zu entdecken, was sich nicht ändern lässt. Wird über das Pensionsalter 67 gesprochen, fallen einem sofort die Dachdecker ein, bei denen das unmöglich gehen kann.

Diese Gegenpositionen erfindet unser Verstand in Blitzeseile, denn er hat ja Erfahrungen gesammelt. Er ist mit den genannten Aktionen überfordert. Da brauchen wir die Unterstützung des Unterbewusstseins. Ich nenne es „George“. Damit der Verstand George zu Worte kommen lässt, muss er erstmal beruhigt werden. George wird mit der Komplexität spielend fertig, auch wenn wir staunend daneben stehen und uns nicht erklären können, wie er das gemacht hat.

Einfache Spielregeln
George geben wir ein paar einfache Spielregeln, wie er mit „Gibaus“ und „Lassnach“ umgehen soll. Wir können uns dann entspannt zurücklehnen. Diese einfachen Spielregeln wirken wie ein starker Magnet, der alles in unserem Sinne ordnet.

Einfache Spielregeln ordnen die Komplexität.

Wer den beiden Plagegeistern „Gibaus“ und „Lassnach“ zu Leibe rückt hat die ganze Unternehmensentwicklung im Griff und kann sich über sagenhafte Renditen freuen. Ist das nicht einfach? Bauen Sie einfach einen neuen Schraubstock, dessen Backen weit geöffnet sind. Das ist vergleichbar mit einer Produkt-Lebenskurve, wenn das Unternehmen nicht mit der Kurve streben will, steigt es auf eine neue Produktlinie um.

Sie möchten Ihr Unternehmen „zerstören“, um es neu zu erfinden? Dann rufen Sie an: 06805 221-91. Ich freue mich auf Sie.

Ihr
Wolfgang T. Kehl
kontakt@goaling.de
06805 221-91

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: